Mariela Castro Espín verteidigt Transenrechte

Mariela Castro Espín, Tochter des kubanischen Präsidenten Raúl Castro, hat in Tokio die Rechte der Transsexuellen verteidigt. Die studierte Pädagogin und derzeitige Direktorin des Centro Nacional de Educación Sexual (Nationales Zentrum für sexuelle Aufklärung – CENESEX) teilte mit, dass Transsexualität keine psychische Störung sei.

Espín erklärte auf einer Konferenz im Cervantes-Institut in Tokio, dass die Aufteilung zwischen männlichem und weiblichem Geschlecht “eine sehr gefährliche historische Einstellung beinhaltet, weil sie Rechte stigmatisiert und Diskriminierung erzeugt”. In ihrem Vortrag “Respekt für die sexuelle Vielfalt in Kuba”, gab die Herausgeberin des Journals Sexología y Sociedad (Sexologie und Gesellschaft) bekannt, dass Richtlinien zum Problem der Diskriminierung von Transgender-Personen geschaffen werden müssen.

Die Nichte von Fidel Castro warf der katholischen Kirche und rechtsextremen Gruppen vor, Gesetze für die Achtung der Rechte von Minderheiten und das Recht der Frauen auf Abtreibung zu blockieren. Gleichzeitig verteidigte sie das Recht der Transsexuellen, sich einer chirurgischen Geschlechtsumwandlung zu unterziehen.

http://latina-press.com/news/61941-kuba-tochter-von-raul-castro-verteidigt-rechte-der-transsexuellen/

Hoch die internationale Solidarität!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: